Zusatzversicherung
Optimieren Sie den Schutz der gesetzlichen Krankenkasse
Die besten Anbieter für Ihre Zusatzversicherung
Sichern Sie sich Ihr individuelles Angebot
In wenigen Schritten zum individuellen Vergleich
Alles was Sie wissen müssen Jetzt GRATIS downloaden: Hier
Artikel DruckenArtikel Versenden
TeilenTwitternTeilen

Zahnzusatzversicherung: Die besten Tarife im Vergleich

Zahnzusatzversicherungen gewähren Zuschüsse zum Zahnersatz oder auch zu Zahnbehandlungen. Denn die gesetzliche Krankenkasse zahlt oft nur einen kleinen Teil der Zahnbehandlung, gleich ob Inlays, Kieferorthopädie, Zahnreinigung oder Zahnbehandlung. Deren Erstattung deckt nur einen Teil der Kosten, den Rest übernimmt dann die Zahnzusatzversicherung.
 Zahnzusatzversicherung: Die besten Tarife im Vergleich

Das Angebot ist riesig, die Tarife extrem unterschiedlich. Man kann zwischen sieben und 40 Euro im Monat ausgeben – weder am unteren Ende der Preisskala ist man gut beraten, noch ist das obere Ende nötig.

Grade wegen dieser Unterschiede in den Leistungen ist ein Vergleich unumgänglich. Lesen Sie zum Thema Zahnzusatzversicherungen Vergleich unseren Artikel und erfahren Sie, auf was Sie achten sollten und was Ihnen unser Rechner alles verrät

Leistungen bei Zahnersatz

Priorität haben Zahntarife, die Zuschüsse zum Zahnersatz gewähren, also praktisch eine Zahnversicherung. Denn hier steckt das größte Kostenrisiko. Zuschüsse zu Brücken, Kronen, Prothesen aber auch zu Implantaten und Inlays – auch wenn diese oft dem Bereich Zahnbehandlung zugeordnet werden – sollte eine Police gewähren. Wichtig beim Tarif ist, dass die Anzahl des Zahnersatzes nicht begrenzt ist.

Zahnbehandlung

Viele Policen gewähren auch Zuschüsse zu Zahnbehandlungen. Dazu zählen Vorsorgemaßnahmen wie professionelle Zahnreinigung, Wurzelbehandlungen, Schmerztherapien (z.B. Akupunktur) oder Kauschienen. Der Nutzen solcher Tarife ist fraglich, denn die Leistungen sind in ihrer Höhe begrenzt und vieles gewährt auch die Kasse, wenn es medizinisch notwendig ist.

Kieferorthopädie

In manchen Tarifen sind neben Zahnersatz auch Leistungen für eine kieferorthopädische Behandlung vorgesehen, allerdings nicht für Erwachsene. Eine Police übernimmt nur Kosten für medizinisch notwendige Behandlungen, nicht für rein kosmetische Korrekturen. Policen lohnen sich dann, wenn man sie bereits im Kindergartenalter der Sprösslinge abschließt. Denn die Policen haben zum Teil zwei bis drei Jahre Wartezeit, bis der Leistungsumfang voll abrufbar ist. Wenn man bereits eine Empfehlung vom Kieferorthopäden für eine Behandlung hat, ist es zu spät, eine Police abzuschließen. Die aktuelle Behandlung ist dann vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

So wird erstattet

Wie die Versicherungen sich an den Kosten beteiligen, ist höchst unterschiedlich. Manche bieten den „doppelten Festzuschuss“ an. Das ist zu wenig an Leistung. Denn hier wird lediglich die Kassenleistung verdoppelt, was aber immer noch viel zu wenig ist – es bleibt dann weiterhin ein enormer Eigenanteil übrig. Diese Policen sind allerdings sehr günstig, sie kosten oft weniger als zehn Euro im Monat. Vorteilhafter ist es, wenn sich die Police prozentual an den Kosten beteiligt, beispielsweise mit 70 oder 80 Prozent am Gesamtrechnungsbetrag.

Doch aufgepasst: Manche Versicherer begrenzen die Erstattungssummen auf ein Maximum im Jahr. Vor allem im Bereich Zahnbehandlung ist die Erstattung häufig limitiert, beispielsweise auf 50 oder 100 Euro für eine Zahnreinigung pro Jahr. Bei der prozentualen Erstattung wird noch mal unterschieden. Viele Versicherer erstatten nur nach Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse. Damit kann man sich für die Standardversorgung entscheiden oder sogenannten „gleichartigen Zahnersatz“, also die Regelversorgung plus zusätzliche privatärztliche Leistungen. Wählt man rein privatärztliche Leistungen, die die Kasse gar nicht erstattet, leisten manche Versicherer gar nicht. Andere reduzieren ihre Leistung.

Wartezeit je nach Anbieter und Tarif unterschiedlich
Heute den Vertrag unterschreiben und morgen das Gebiss sanieren – das funktioniert nicht. Der Versicherungsnehmer muss eine Wartezeit einhalten, bevor die Police in vollem Umfang leistet. Am günstigsten ist es für den Versicherungsnehmer, wenn er acht Monate warten muss, bevor er die volle Leistung der Police abrufen kann. Doch üblicher sind gestaffelte Beträge in den ersten Versicherungsjahren. Hier sollte man auf möglichst hohe Erstattungssummen in den ersten Jahren achten.

Es existieren auch Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit. Hier ist jedoch Vorsicht geboten!

Anbieter von Zahnzusatzversicherungen:
Zu den günstigsten und besten Anbietern im Bereich Zahnzusatzversicherungen gehören Versicherer wie Debeka, Janitos oder auch Hansemerkur. Dennoch sollten Sie vor Abschluss einen genauen Vergleich anstellen.

Artikel DruckenArtikel Empfehlen
07.04.2015
Foto: VGstockstudio / Shutterstock.com
Fotos:Model/Colourbox.de
Ihre Möglichkeiten

Rechner

Jetzt individuell den Beitrag für Ihre Zusatzversicherung berechnen lassen

Versicherungsvergleich

Die besten Zusatzversicherungen im Überblick

Beratung

Persönliche Beratung für Ihre Zusatzversicherung

Die Top-5 Anbieter
Unser Vergleich zeigt Ihnen, mit welchem Beitrag Sie bei der Zusatzversicherung kalkulieren müssen.
Anbieter Tarif monatl.
Zahlbetrag*
ARAG 282 ARAG 282 5,11 €
Allianz Ambulant Plus (AP02) Allianz Ambulant Plus (AP02) 6,48 €
Axa MED Axa MED 7,88 €
ERGO Direkt HPB ERGO Direkt HPB 7,90 €
uniVersa uni-EZ 1 uniVersa uni-EZ 1 9,12 €
*Berechnungsgrundlage: Krankenzusatzversicherung, geboren im Dezember 1987 - 30 Jahre alt bei Versicherungsbeginn 01.12.2017, Arbeitnehmer(in), Ambulante Zusatzversicherung Heilpraktiker, überregionale Angebote. Es wird jeweils der günstigste Tarif einer Gesellschaft angezeigt. Die Auswahl der Produkte aus den verfügbaren Daten hängt ausschließlich von den angezeigten Vorgaben ab.
 
Quelle: Biallo.de / Franke und Bornberg
Zu Ihrer persönlichen Berechnung