Zusatzversicherung
Optimieren Sie den Schutz der gesetzlichen Krankenkasse
Die besten Anbieter für Ihre Zusatzversicherung
Sichern Sie sich Ihr individuelles Angebot
In wenigen Schritten zum individuellen Vergleich
Alles was Sie wissen müssen Jetzt GRATIS downloaden: Hier
Artikel DruckenArtikel Versenden
TeilenTwitternTeilen

Zusatzversicherung Heilpraktiker: So sparen Sie bis zu 80 Prozent!

Wer sich nicht allein auf die Schulmedizin verlassen möchte, sondern die Therapie eines Heilpraktikers in Anspruch nimmt, sollte überlegen eine Heilpraktiker-Zusatzversicherung abzuschließen. Dank einer Heilpraktikerversicherung können Patienten bis zu 80 Prozent der Kosten sparen!
 Zusatzversicherung Heilpraktiker: So sparen Sie bis zu 80 Prozent!

Immer mehr Menschen entscheiden sich für „sanfte Medizin“ – Akupunktur bei Migräne, Osteopathie bei Rückenbeschwerden. Die Kosten werden aber gar nicht oder nur in wenigen Ausnahmefällen von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. In der Regel bleibt man als Patient auf der Rechnung sitzen. Möchte man die Hilfe eines Heilpraktikers in Anspruch nehmen, kann sich der Abschluss einer Heilpraktikerversicherung durchaus lohnen.

Das Plus: die Tarife gibt es meist in Paketen. So erhält man oftmals Zuzahlungen für Sehhilfen, Auslandskrankenversicherung oder Vorsorgeuntersuchungen.

Welche Versicherung braucht man und wie viel kostet überhaupt die Zusatzversicherung?

Versicherungen für Naturheilverfahren gibt es zum einen im Paket mit anderen Krankenzu-satzversicherungen. Zum Beispiel mit Zahnzusatzversicherung, Zahnersatz, Sehhilfen-Versicherungen oder Auslandskrankenversicherung. Abgerechnet wird über eine prozentuale Beteiligung bis zu einer vertraglich vereinbarten Höchstsumme pro Versicherungsjahr. Die Kosten der Krankenzusatzversicherung bleiben dabei übersichtlich.

Schließt man bei der AXA eine Zusatzversicherung für Naturheilverfahren ab, kann man für 8,73 Euro Beitrag pro Monat folgende Kosten einsparen: Heilpraktiker Leistungen bis zu 80 Prozent, maximal 500 Euro pro Versicherungsjahr.

Die Allianz ist mit ihrer Heilpraktikerversicherung, Tarif „Ambulant Plus“ mit 6,76 Euro zwar deutlich günstiger, doch sind die Erstattungen auch geringer angesetzt. Auf Heilpraktiker Leistungen gibt es 70 Prozent, maximal 400 Euro pro Kalenderjahr.

Die Beispiele beziehen sich auf einen 35-jährigen Versicherungsnehmer ohne bekannte Vorerkrankungen. Wer das nicht möchte kann aber auch eine einzelne Zusatzversicherung für naturheilkundliche Therapien beziehungsweise Heilpraktikerversicherung abschließen.

Aber Achtung: Es gibt nur wenige reine Heilpraktiker Tarife!

Wie rechnen Heilpraktiker überhaupt ab?

Bei seiner Rechnungsgestaltung unterliegt ein Heilpraktiker generell keinen Richtlinien. Allerdings gibt es die Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) und das Hufelandverzeichnis, an deren Daten sich Heilpraktiker orientieren können. Hier wird geregelt, wieviel ein Heilpraktiker für welche Leistung in Rechnung stellen darf. Im Katalog sind sowohl Ober- als auch Untergrenzen für Behandlungen festgelegt.

Wichtig zu wissen: Zusatzversicherung und auch private Krankenversicherung – sollte der Zusatz Heilpraktiker eingeschlossen sein – rechnen nach der GebüH ab. Setzt der Heilpraktiker die Leistungen höher an, wird die Versicherung nur bis zu einem bestimmten Betrag leisten – den Rest muss dann der Patient aus eigener Tasche zahlen. Besser also vorher mit dem Alternativ Mediziner abklären, wie hoch die Kosten sind.

Pro und Contra Heilpraktiker Zusatzversicherung

Die Kosten für die Behandlung liegen im ersten Jahr um die 400 bis 600 Euro. Alternative Heilmethoden nehmen Zeit in Anspruch. Es sind meistens mehrere Behandlungen und ein ausführliches Anamnese Gespräch notwendig. So erstrecken sich klassische homöopathische Behandlungen oder Traditionelle Chinesische Medizin sich über mehrere Wochen oder Monate.

Schließt man als gesunder Mensch in jungen Jahren eine Heilpraktiker Zusatzversicherung ab, hat man die Beiträge schnell eingespart! Denn sie sind um einiges günstiger, als die Behandlungskosten eines ganzen Jahres. Oft sind bei Antragstellung zur Zusatzversicherung Gesundheitsfragen zu beantworten. Allergien, Übergewicht, Behinderung oder andere Erkrankungen können zu einer Ablehnung des Antrags führen.

Dennoch: Beantworten Sie die Fragen ehrlich und schummeln Sie nicht! Sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass bei den Fragen die Unwahrheit gesagt wurde, muss die Versicherung nicht leisten und kann den Versicherungsschutz komplett aufheben!
Vergleichen Sie mit Hilfe unserer Rechner die unterschiedlichen Tarife und Leistungen der Zusatzversicherungen und finden Sie den besten Taif!

Artikel DruckenArtikel Empfehlen
21.07.2015
Fotos:Model/Colourbox.de
Ihre Möglichkeiten

Rechner

Jetzt individuell den Beitrag für Ihre Zusatzversicherung berechnen lassen

Versicherungsvergleich

Die besten Zusatzversicherungen im Überblick

Beratung

Persönliche Beratung für Ihre Zusatzversicherung

Die Top-5 Anbieter
Unser Vergleich zeigt Ihnen, mit welchem Beitrag Sie bei der Zusatzversicherung kalkulieren müssen.
Anbieter Tarif monatl.
Zahlbetrag*
ARAG 282 ARAG 282 5,11 €
Allianz Ambulant Plus (AP02) Allianz Ambulant Plus (AP02) 6,48 €
Axa MED Axa MED 7,88 €
ERGO Direkt HPB ERGO Direkt HPB 7,90 €
uniVersa uni-EZ 1 uniVersa uni-EZ 1 9,12 €
*Berechnungsgrundlage: Krankenzusatzversicherung, geboren im Oktober 1987 - 30 Jahre alt bei Versicherungsbeginn 01.10.2017, Arbeitnehmer(in), Ambulante Zusatzversicherung Heilpraktiker, überregionale Angebote. Es wird jeweils der günstigste Tarif einer Gesellschaft angezeigt. Die Auswahl der Produkte aus den verfügbaren Daten hängt ausschließlich von den angezeigten Vorgaben ab.
 
Quelle: Biallo.de / Franke und Bornberg
Zu Ihrer persönlichen Berechnung